Die Lüftung und mögliche Ausbauvarianten

Was ist ein Passivhaus, wie funktioniert es und welche Kriterien muss es zusammen mit der unabdingbaren Lüftung erfüllen

Als Passivhaus wird ein Gebäude dann eingestuft, wenn aufgrund einer gut funktionierenden Wärmedämmung im Normalfall keine klassische Gebäudeheizung benötigt wird. Die Bezeichnung basiert auf der Erforderniss, dass ein solches Gebäude überwiegend mit „passiven“ Wärmequellen wie Sonneneinstrahlung und Abwärme von Personen und technischen Geräten „beheizt“ werden kann.

fan-42841_640Laut den Zertifizierungskriterien, herausgegeben vom Passivhausinstitut Darmstadt, darf ein Passivhaus einen Heizwärmebedarf von 15 KW/Stunde nicht überschreiten. Das entspricht einem Energiegehalt von ca. 1,5 Liter Heizöl pro Quadratmeter. 10 W/m² lautet die maximal zulässige Heizlast. Diese muss sogar im Winter unter ungünstigen Bedingungen über die Zuluft zu erreichen sein. Weitere Grenzwerte beziffern den Primäreinergiebedarf (120 kWh/(m²·a), die Luftdichtheit und den minimalen Wirkungsgrad.

Daraus ergibt sich für die Bewohner eine positive Raumwahrnehmung. Diese ist gekoppelt mit einem niedrigen Energieverbrauch. Trotzdem handelt es sich nicht generell um eine neue Bauweise sondern vielmehr um einen verbesserten Baustandard. Dieser erfüllt die erhöhten Anforderungen an die Architektur, die Technik und die Ökologie. Eine Beschränkung auf bestimmte Bautypen ist nicht gegeben. Die Erreichung eines Passivhausstandards kann auch mittels Umbau und Sanierung erzielt werden. Continue reading