Fenster für Passivhaus – Teil 2

Wer beim Bau seines Eigenheims wirksam Energie haushalten will, hat nunmehr vielerlei unterschiedliche Gelegenheiten. Das eigene kleine Kraftwerk im Kellergeschoss oder Solarpaneele auf dem Flachdach zählen zu den Klassikern. Eine andere Bauweise befasst sich mit der besonderen Be- und Entlüftung des Heims, sodass in den heißen Monaten in keiner Weise extra Kühloption und im Winter überhaupt keine traditionelle Heizoption gebraucht wird.

building-419204_640Kommt ein angebrachter Wärmedämmschutz der Fenster und der weiteren Fassade sowie des Daches, des Hausunterbaus und des Kellers hinzu, handelt es sich um ein Passivhaus. Selbige Art der Errichtung macht es möglich, aus passiven Energiequellen gebührend Wärmeenergie zu ziehen. Dort spielen zum Beispiel die passenden Kunststofffenster eine wichtige Rolle. Gerade bei den Fenstern ist ein gute Beratung und Auswahl der passenden Fenster wichtig. Beim Internethändler fensterhandel.de kann man nicht nur online günstig Fenster kaufen, man erhält dort auch eine ausgiebige Beratung. Das ist wichtig! Eine gute Beratung kann richtig viel Geld sparen beim Bau eines Passivhauses.

Energiepotential in einem Niedrigenergiehaus

Damit ein Kunststofffenster für ein Passivhaus angebracht ist, muss es einen optimalen Ug-Wert haben. Der U-Wert bezeichnet den Stand des Verlustes der Wärmeenergie und der g-Wert, die Höhe der möglichen solaren Gewinnung von Wärmeenergie. Das Kunststofffenster für das Passivhaus besitzt circa einen perfekten Ug-Wert von 0,5. Dieses wird anhand von einer 3-fach-Wärmeschutzverglasung mit einem 6-Kammer-System und einer 84 mm starken Bautiefe erreicht. Da der Fensterrahmen im Gegensatz zur Glasscheibe einen ungeeigneten U-Wert besitzt, wird probiert einen tunlichst schlanken Rahmen zu schaffen, damit ebenfalls kleinere Fenster einen genügenden Glas-Flächenanteil aufweisen, um angemessen zur Energiebilanz beizutragen.

Im Passivhaus kann ein sonniges Südfenster mit solarer Energiegewinnung in der Winterzeit herbeiführen, eine wohlige Raumwärme zu kriegen, ohne eine zusätzliche Heizung zu bedürfen.

Für Luftaustausch sorgen

Neben der perfekten Wärmeisolierung des Flachdaches, der Kelleraußenmauern, des Fundaments und der Fenster, erreicht das Passivhaus seine ideale Raumtemperatur mithilfe von einem speziellen Be- und Entlüftungssystem. Die sogenannte „kontrollierte Wohnraumlüftung“ macht einen kompletten Austausch der Luft ausführbar, der für ausreichend Sauerstoff sorgt und eine Rückgewinnung der Temperatur aus der abgehenden Luft ermöglicht. Im Passivhaus sind meistens sowohl in den warmen Monaten wie ebenfalls im Winter gemütliche 20 °C möglich. Und das ohne sonstige Heizquelle oder Klimaanlage.

Um das eigene Heim energieeffizient zusammenzustellen, ist es indessen keineswegs notgedrungen geboten, umgehend ein Passivhaus daraus zu machen. Zwar ist die Modernisierung in der Regel gangbar, indes muss mit zukommenden Unkosten von circa 12 bis 18 Prozent kalkuliert werden. Eine erste Tat, um weitreichend Energiekosten zu dämpfen, kann indes mithilfe von dem Einbau von geeigneten Kunststofffenstern erreicht werden. Zuzüglich Wärmedämmschutz der Hausfassade lassen sich die Heizkosten augenfällig einschränken.

Passivhausstandard ist planbar

Wer im Gegensatz dazu den Bau eines neuen Heimes plant, kann die Passivhausstandards unter Umständen problemloser einkalkulieren. Gewiss kann, gegenüber einer Aufarbeitung eines Altbaus, direkt bei dem Entwurf die Passivhausstandards beachtet werden. Im Allgemeinen sollte jeglicher Bauherr indessen sich bemühen, durch energiesparende Taten seinem eigenen Geldbeutel und der Natur eine Wohltat zu tun.

Abgesehen von dem geeigneten Kunststofffenster gehört gewiss ebenso die Haustüre zur Außenfassade des Gebäudes. Dabei heißt es gleichermaßen durch eine Bauweise aus vielen Kammern, einen ausreichenden Wärmedämmschutz zu erlangen. Haustüren aus Plaste stehen den klassischen Holztüren hinsichtlich Sicherheit in nichts nach.

Qualitativ bestmögliche Haustüren aus Plastik überzeugen nicht alleinig durch beste Wärmeisolierung, sondern gleichfalls durch Special-Security-Beschläge, 3-fach Sicherheitsverriegelung mit Schwenkriegeln und Silverline-Schließstücken, die unwillkommene Diebe den Einbruch verderben. Erwartungsgemäß sind gleichermaßen die Glasflächen in Haustüren aus Isolierglas und sorgen für eine positive Energiebilanz der gesamten Immobilie.